Zurück als Kulturministerin

Die SPD-Landtagsabgeordnete Martina Münch übernimmt den Kabinettsposten, den sie schon einmal innehatte

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Anderthalb Jahre war Martina Münch einfache Landtagsabgeordnete. Nun wird die Mutter von sieben Kindern wieder Ministerin.

Diese Lösung lag nahe. Die Landtagsabgeordnete Martina Münch (SPD) soll neue brandenburgische Kultur- und Wissenschaftsministerin werden, was sie in den Jahren 2009 bis 2011 schon einmal gewesen ist. Die bisherige Ministerin Sabine Kunst (SPD) verabschiedete sich am Dienstag. Sie wird in Berlin Präsidentin der Humboldt-Universität.

»Die Berufung von Sabine Kunst an die Spitze der traditionsreichen Humboldt-Universität ist eine hohe Wertschätzung für ihr Wirken und ihre Persönlichkeit, aber auch für das Land Brandenburg«, hebt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hervor. Woidke selbst hat an der Humboldt-Universität Landwirtschaft studiert und ist dort anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig gewesen. Über Martina Münch sagte Woidke: »Ich bin überzeugt, dass sie genau die Richtige ist, die großen Herausforderungen, die vor uns liegen, zu meistern.«

Münch erhält nun den Posten zurück, den sie 2011 an Sabine Kunst abgegeben ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3563 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.