Werbung

Gaslaternen ziehen um

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die historische Gaslaternen-Sammlung in Berlin soll aus dem Tiergarten in den Park des Deutschen Technikmuseums umziehen. Die Sprecherin des Technikmuseums, Tiziana Zugaro, bestätigte am Dienstag entsprechende Überlegungen. Damit sollen unter anderem weitere Vandalismus-Schäden an der Open-Air-Ausstellung der Gaslaternen verhindert werden. Allerdings müssten in den Gesprächen mit der Senatsbauverwaltung unter anderem noch die Kosten für die Umsetzung und den Betrieb der rund 90 Gaslaternen geklärt werden. Widerstand gegen die Verlegung gibt es offenbar im Bezirksamt Mitte und bei der Berliner Tourismusmarketing.

Ohne Not werde ein Ort aufgegeben, der international in den Stadtführern steht, zitiert die »Berliner Zeitung« den Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Christian Hanke (SPD). Auch Tourismus-Chef Burkhard Kieker wolle die Gaslaternensammlung lieber im Tiergarten belassen, heißt es in dem Bericht. Gegründet wurde das Freilichtmuseum den Angaben zufolge 1978. Es soll die umfangreichste Sammlung mit originalen und nachgebauten Gaslaternen in Europa sein. Die Leuchten stammen aus der Zeit zwischen 1826 und 1956 und erhellten früher in 25 deutschen und 11 weiteren europäischen Städten Gehsteig und Straße. Mit zunehmender Elektrobeleuchtung auf den Straßen wurden die Gaslaternen ausrangiert. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!