Werbung

Erster Erfolg gegen Glyphosat

EU vertagt Neuzulassung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Die für Dienstag geplante Abstimmung über die Wiederzulassung des Totalherbizids Glyphosat ist vertagt worden. Damit konnte die EU-Kommission keine Mehrheit für ihren Vorschlag gewinnen, Glyphosat bis 2031 weiter zuzulassen. Hintergrund ist der zunehmende Widerstand in den Mitgliedsstaaten. So waren Italien, Schweden, Frankreich und die Niederlande nicht bereit, dem Kommissionsvorschlag zu folgen. In den Niederlanden hatte sich das Parlament für ein Verbot ausgesprochen. Der zuständige Staatssekretär Martijn van Dam hatte deshalb zugesichert, auf eine Vertagung zu dringen. Es seien weitere Studien nötig, um zu klären, ob das Mittel krebserregend sei.

In den nächsten Monaten werden noch Bewertungen der Europäischen Chemikalienagentur und der gemeinsamen Pestizid-Kommission der UN-Organisationen WHO und FAO erwartet. Auch deshalb hatten Nichtregierungsorganisationen gefordert, die Abstimmung zumindest zu vertagen.

Sophia Guttenberger, Biologin am Umweltinstitut, nannte die Verschiebung einen »Sieg der Vernunft«. Die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kirsten Tackmann, erklärte, eine weitere Zulassung sei »unverantwortlich«, solange die unterschiedlichen Bewertungen der Gesundheitsgefährdung nicht abschließend geklärt seien. Auch der agrarpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, Martin Häusling, begrüßte diesen »ersten großen Erfolg gegen das gesundheitsschädliche Herbizid«. Agenturen/nd

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!