Werbung

Berlin: 80 Prozent mehr rechte Gewalt

Beratungsstelle präsentiert Statistik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Angriffe mit rassistischem, antisemitischem oder homophobem Hintergrund haben 2015 in Berlin im Vergleich zum Vorjahr um 80 Prozent zugenommen. Die Berliner Opfer-Beratungsstelle ReachOut hat im vergangenen Jahr 320 gewalttätige Attacken und Bedrohungen gezählt. Im Jahr 2014 waren es noch 179 gewesen. Diese Zahlen präsentierte ReachOut am Dienstag gemeinsam mit den Berliner Registern, der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus und dem Antirassistischen Register der Alice-Salomon-Hochschule. Sie belegen, dass die Taten in der zweiten Jahreshälfte eklatant zunahmen. Sabine Seyb von ReachOut führt das vor allem auf einen Wandel in der politischen Rhetorik zurück. »Während im Sommer noch eine Willkommenskultur zelebriert wurde, mit der sich auch politisch Verantwortliche geschmückt hatten, schlug die Stimmung im Spätsommer um«, sagte sie.

Die meisten Angriffe gab es im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Allein im Ortsteil Marzahn war ihre Zahl von fünf im Jahr 2014 auf 47 im Folgejahr gestiegen - die meisten im Zusammenhang mit geplanten oder neuen Flüchtlingsunterkünften. Die Täter kämen längst nicht nur aus der organisierten rechtsextremen Szene. »Zuschlagen - das machen auch ganz normale Bürger, zunehmend auch Frauen«, sagte Seyb. jot Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!