Sachleistungen statt Bargeld für Flüchtlinge

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) will den Anteil der Sachleistungen bei der Flüchtlingsversorgung erhöhen. Es sei geplant, eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr für alle Asylbewerber einzuführen, sagte er der dpa. Der Wert der Karte solle von den Bargeldzahlungen abgezogen werden. Zudem will die Regierung Bargeld durch eine Geldkarte für Flüchtlinge ersetzen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung