NSU-Prozess: Angeklagter belastet Wohlleben

München. Im NSU-Prozess hat der Mitangeklagte Carsten S. den mutmaßlichen Terrorhelfer Ralf Wohlleben erneut belastet. Wohlleben habe ihm den Auftrag zur Beschaffung der Mordwaffe für den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) gegeben, bekräftigte S. am Mittwoch vor dem Münchner Oberlandesgericht. Auch das Geld zur Bezahlung der Waffe habe er von Wohlleben bekommen. Dieser hatte das in seiner Aussage vom Dezember abgestritten. S. habe demnach den Auftrag direkt von den mutmaßlichen NSU-Tätern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bekommen, hatte Wohlleben behauptet. Er selbst habe S. auch kein Geld gegeben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung