Lollapalooza wartet auf Genehmigung

Treptower Park als Standort noch nicht gesichert

Kings of Leon, New Order und Paul Kalkbrenner sollen auf dem Lollapalooza-Festival auftreten, doch noch immer ist nicht klar, wo das sein wird. In der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung des Bezirks Treptow-Köpenick erklärt das Bezirksamt, der Treptower Park als Veranstaltungsort sei noch nicht genehmigt. Bisher fehle ein Konzept des Veranstalters, das bis Ostern vorliegen soll. Auch müsse noch der Nachweis erbracht werden, dass andere Flächen angefragt und abgelehnt wurden. Erst dann könne eine Ausnahmegenehmigung erfolgen - denn eigentlich sind Großveranstaltungen auf Grünflächen nicht vorgesehen. Zudem wird der Treptower Park gerade aufwendig saniert. Bis zum Start des Festivals, das für den 10. und 11. September angekündigt ist, sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein, heißt es in der Antwort des Bezirks.

Das Bezirksamt kündigte außerdem eine Bürgerversammlung an. Die Bezirksverordnetenversammlung habe zudem einen Runden Tisch mit allen betroffenen Akteuren gefordert.

In den USA zählt das vor 25 Jahren von »Jane’s Addiction«-Sänger Perry Farrell initiierte Lollapalooza zu den populärsten Festivals. Ableger gibt es auch in Chile, Argentinien, Brasilien und Kolumbien. Vergangenes Jahr hatte das Lollapalooza seine Europapremiere auf dem Tempelhofer Feld gefeiert. Weil dort Flüchtlinge untergebracht sind, musste jedoch ein neuer Ort gefunden werden. Als diesjährige Headliner haben sich neben den erwähnten die britische Band Radiohead und der deutsche DJ »Alle Farben« angekündigt. jot

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung