Werbung

Aus für Balkanroute, Katastrophe für Idomeni

Komplette Abriegelung des bisherigen Migrationswegs / Wien lobt »Allianz der Vernunft«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen Tag nach dem jüngsten EU-Flüchtlingsgipfel haben die Balkanländer die Route aus Griechenland nach Nordwesteuropa komplett abgeriegelt.

Brüssel. Die Regierungen von Slowenien, Serbien und haben mitgeteilt, dass nur noch Migranten eingelassen werden, die in den jeweiligen Ländern selbst Asyl beantragen. EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte: »Bei den irregulären Migrationsströmen entlang der Westbalkanroute ist das Ende erreicht.« Damit ist dieser Weg, über den 2015 mehr als eine Million Menschen nach Österreich und vor allem nach Deutschland gekommen waren, faktisch dicht.

Das macht die Lage der Flüchtlinge in Griechenland immer dramatischer. Tausende sitzen derzeit bei Regen und Kälte allein in der Ortschaft Idomeni fest.

Aus dem EU-Parlament kam scharfe Kritik an dem Plan, sämtliche Neuankömmlinge aus Griechenland in die Türkei abzuschieben. Sozialdemokraten, Grüne und Linke äußerten starke Bedenken wegen drohender Massenabschiebungen und der Lage der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei. Konservative kritisierten die Gegenleistungen, die Ankara verlangt.

Ungarn hat unterdessen wegen der Schließung der Balkanroute landesweit den Krisenzustand ausgerufen. Innenminister Sandor Pinter begründete diesen Schritt am Mittwoch in Budapest damit, dass Slowenien, Kroatien und Serbien nur noch Personen mit gültigen Papieren und Visum einreisen lassen. Man wisse nicht, wie die illegal eingereisten Migranten, die sich bereits in diesen Ländern aufhielten, auf diese Entscheidung reagieren würden. Der Krisenzustand bedeutet mehr Rechte für die Polizei und dichtere Personenkontrollen. Ungarns Grenzen zu Serbien und Kroatien sind inzwischen mit Zäunen abgesperrt. Diese Zäune werden aber seit Jahresanfang im Schnitt täglich von etwa 100 Migranten überwunden.

Bulgarien will verhindern, dass ein neuer Flüchtlingsweg durch sein Staatsgebiet entsteht. »Wir haben dieses Risiko erkannt und ergreifen alle Maßnahmen dagegen«, sagte Innenministerin Rumjana Batschwarowa, die auch Vizeregierungschefin ist, dem Staatsfernsehen in Sofia am Mittwoch. Bulgarien verstärke seine Möglichkeiten »organisatorisch und ressourcenmäßig«, diesen Versuchen vorzubeugen, betonte Batschwarowa. Nach der Schließung der serbischen Grenzen habe sich die Situation in Bulgarien nicht verändert: Auch zuvor seien jeden Tag Migranten festgehalten worden, die in das westliche Nachbarland gelangen wollten.

Angesichts der weitgehenden Schließung der Balkanroute zieht Österreich viele Polizisten von seiner Südgrenze ab. Noch diese Woche würden 200 aus anderen Bundesländern entsandte Beamte ihre Einsatzorte an der Grenze bis auf Weiteres wieder verlassen, so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Sie lobte Slowenien und Kroatien, die auch in Abstimmung mit Österreich handelten. »Diese Allianz der Vernunft hat bisher den entscheidenden Beitrag dazu geleistet, Stabilität und Ordnung für die Menschen in Europa zu wahren.« Agenturen/nd Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen