Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Linksfraktion lässt über Gabriels »Solidarprojekt« abstimmen

Antrag soll in Bundestag eingebracht werden - wie stimmen die Sozialdemokraten ab? / Bartsch: Soziale Investitionsoffensive dringend notwendig / Wagenknecht: SPD kann jetzt Farbe bekennen

Berlin. Der umstrittene Vorstoß von SPD-Chef Gabriel zu einem »neuen Solidaritätsprojekt« kommt nun in den Bundestag - mit Hilfe der Linkspartei. Man greife den Vorschlag auf, sagten die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, und kündigten an, einen entsprechenden Antrag in den Bundestag einzubringen. »Gabriel und die SPD können jetzt in der nächsten Sitzungswoche Farbe bekennen, ob sie es mit ihrem Solidaritätsprojekt ernst meinen oder ob dies alles wieder nur leere Dampfplauderei war, um Wähler zu täuschen«, erklärte Wagenknecht. »Eine soziale Investitionsoffensive ist dringend notwendig und solide finanzierbar«, sagte Bartsch.

Der Vorschlag Gabriels hatte für Wirbel gesor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.