Linksfraktion lässt über Gabriels »Solidarprojekt« abstimmen

Antrag soll in Bundestag eingebracht werden - wie stimmen die Sozialdemokraten ab? / Bartsch: Soziale Investitionsoffensive dringend notwendig / Wagenknecht: SPD kann jetzt Farbe bekennen

Berlin. Der umstrittene Vorstoß von SPD-Chef Gabriel zu einem »neuen Solidaritätsprojekt« kommt nun in den Bundestag - mit Hilfe der Linkspartei. Man greife den Vorschlag auf, sagten die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, und kündigten an, einen entsprechenden Antrag in den Bundestag einzubringen. »Gabriel und die SPD können jetzt in der nächsten Sitzungswoche Farbe bekennen, ob sie es mit ihrem Solidaritätsprojekt ernst meinen oder ob dies alles wieder nur leere Dampfplauderei war, um Wähler zu täuschen«, erklärte Wagenknecht. »Eine soziale Investitionsoffensive ist dringend notwendig und solide finanzierbar«, sagte Bartsch.

Der Vorschlag Gabriels hatte für Wirbel gesor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 386 Wörter (2674 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.