Werbung

Massiver Anstieg antisemitischer Angriffe in Berlin

34 Prozent mehr Vorfälle als im Vorjahr / Mindestens 151 Personen wurden Opfer von Angriffen, Bedrohungen, Beleidigungen und Pöbeleien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Vergleich zu 2014 waren im Jahr 2015 erheblich häufiger antisemitische Vorfälle zu verzeichnen. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin geht zudem von einer großen Dunkelziffer aus.

Berlin. Die Zahl antisemitischer Vorfälle in Berlin ist 2015 massiv angestiegen. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias) zählte vergangenes Jahr 401 judenfeindliche Übergriffe und Anfeindungen in der Bundeshauptstadt. Das seien 34 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die »Berliner Zeitung« (Donnerstagsausgabe) berichtet. Mindestens 151 Personen wurden Opfer von Angriffen, Bedrohungen, Beleidigungen und Pöbeleien. Dabei waren 57 von ihnen (38 Prozent) als Juden erkennbar oder ihre jüdische Identität war den Tätern bekannt.

Die meisten Vorfälle waren laut der auf Facebook-Seite von Rias veröffentlichten Statistik Bedrohungen und Beleidigungen (210 Fälle). Dazu zählen unter anderem auch antisemitische Pöbeleien in sozialen Netzwerken. Auch bei der Recherchestelle selbst gingen insgesamt 92 antisemitische Zuschriften über das Meldeformular oder per E-Mail ein. Dabei habe es sich zumeist um Massenmails gehandelt, die immer an Dutzende jüdische und nicht-jüdische Institutionen adressiert waren, heißt es.

31 Personen wurden bei antisemitischen Gewalttaten verletzt oder waren unmittelbar durch 19 Angriffe betroffen. Bei zwölf Vorkommnissen waren die Opfer nicht-jüdisch, wurden aber von den Tätern angegriffen, bedroht oder beleidigt weil sie zuvor Antisemitismus kritisiert hatten, sich nicht von Israel distanziert hatten oder sich schlicht auf Englisch unterhielten. In 17 Fällen wurden Vertreter jüdischer oder israelischer Institutionen angegriffen, bedroht, beleidigt oder beschimpft. In 62 Fällen sei der Hintergrund entweder nicht bekannt oder es gab keine unmittelbar betroffenen Personen.

In 102 Fällen waren die Adressaten von Angriffen und Pöbeleien Einzelpersonen oder Organisationen, die sich für die Erinnerung an den Nationalsozialismus engagieren oder im Bereich der Antisemitismus-Bekämpfung tätig sind. Sechs weitere Vorfälle richteten sich gegen Polizeibeamte, drei gegen Vertreter der Presse. In einem Fall wurde ein Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses bedroht.

»Auch wenn die Zahl von 401 Vorkommnissen erschreckend hoch ist, gehen wir immer von einer großen Dunkelziffer nicht bekannt gewordener Fälle aus«, erklärte Rias-Koordinator Benjamin Steinitz. Die Recherche- und Informationsstelle AntisemitismusBerlin (Rias) wurde im Januar 2015 durch den Verein für Demokratischen Kultur in Berlin gegründet. Seit Sommer können entsprechende Vorfälle online gemeldet werden.

Der jüngste Vorfall liegt erst wenige Tage zurück. Während einer Veranstaltung der Israel-Boykott-Bewegung »BDS-Berlin« in Berlin-Kreuzberg wurden laut der Recherchestelle israelfreundliche Demonstranten von pro-palästinensischenTeilnehmern massiv beschimpft und bedroht. Eine Frau forderte, alle Demonstranten »zu vergasen«, andere zeigten den »Hitlergruß« und skandierten »Scheiß Juden«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen