Chronik eines Untergangs

LESEPROBE

Wann begann der Niedergang der Sowjetunion? Eine Frage, deren Beantwortung gewisse Schwierigkeiten bereitet. Es gab in der Vergangenheit verschiedene Ansätze dazu. Diese decken ein breites Spektrum ab, von eher apologetischen bis wütend antikommunistischen Einfärbungen. Hier, in der Einführung zur Chronik des Jahres 1991, des letzten Jahres der Sowjetunion, soll die Vorgeschichte des endgültigen Zusammenbruchs, dieser »geopolitischen Katastrophe« (Putin), die vor genau 25 Jahren stattfand, kurz in Erinnerung gerufen werden. In Verbindung damit soll auch versucht werden, ansatzweise obige Frage zu beantworten ...

Das schnelle Ende der Sowjetunion im Jahr 1991 versetzte schon damals die Zeitgenossen in Verwunderung - und bietet auch im Rückblick einigen Anlass zu Verwunderung. Wie war es möglich, dass ein scheinbar felsenfest gefügter »Gigant«, eine internationale Staatengemeinschaft nichtkapitalistischer Gesellschaftsordnung, gesichert durch eine der mächtigsten Militärorganisationen der Welt, so mir nichts, dir nichts innerhalb von knapp zwölf Monaten zerbrach, sich auflöste und spurlos verschwand, ohne dass ein einziger Schuss abgegeben wurde (von örtlichen Scharmützeln abgesehen)? Wie war es möglich, dass das gesamte militärische Establishment der Sowjetunion und der übrigen sozialistischen Staaten einfach so beiseitetrat und seine Staaten westlichen Siegerländern, dem Westblock überantwortete?

Fünfundzwanzig Jahre sind diese Geschehnisse jetzt her, und die vorliegende Chronik (samt einer kurzen Rückschau, auf die Spätphase der Sowjetunion) soll Gelegenheit bieten, die aufregenden, ereignisreichen Monate des Entscheidungsjahres 1991 noch einmal nachzuerleben. Aus der Rückschau verdeutlichen sich viele Dinge, die damals undurchschaubar oder unerklärlich schienen.

Aus dem Vorwort zu dem von einem Autorenkollektiv herausgegebenen Band »Chronik des Untergangs. 1991: Der Kollaps der Sowjetunion« (Edition Berolina, 138 S., br., 9,99 €).

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung