Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mainz, München und Erfurt für die Biomasse

Mainz. Rheinland-Pfalz, Bayern und Thüringen fordern eine weitere Förderung von Biomasse im neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Sie haben dem Bund einen Vorschlag vorgelegt. Es geht um die vom Bundeswirtschaftsministerium geplante Umstellung der Förderung von Ökostrom auf Ausschreibungen. Feste Sätze für Strom aus erneuerbaren Energien sollen ab 2017 zu großen Teilen abgeschafft werden. Die Höhe wird dann per Ausschreibung im Wettbewerb vergeben. Dabei kommen Anbieter zum Zug, die die geringste Förderung verlangen. Da die bisherigen Eckpunkte für die EEG-Novelle kein Ausschreibungsverfahren für Biomasse vorsähen, erarbeiteten die drei Länder ein Modell. Dieses sehe den Erhalt der Strommenge aus Bioenergie vor sowie einen moderaten Zubau an Anlagen. Bioenergie sei unverzichtbar für die Energiewende, so der Mainzer Umweltstaatssekretär Thomas Griese (Grüne). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln