Jürgen Vogt, Buenos Aires 11.03.2016 / Ausland

Venezuelas Opposition bedrängt Maduro

Mit Demonstrationen und Amtsenthebungsreferendum soll der Präsident mürbe gemacht werden

Venezuelas Opposition geht erneut in die Offensive. Mit einer dreigleisigen Strategie soll Präsident Nicolás Maduro gestürzt werden. Am Samstag steht eine Großdemonstration auf dem Plan.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat an mehreren Fronten zu kämpfen: Zum einen fordert die sich verschärfende wirtschaftliche Lage ein schnelles Gegensteuern und zum anderen bläst die Opposition erneut zum Halali auf ihn. Mit Straßenprotesten, einem Abwahlreferendum und der Verkürzung seiner Amtszeit soll Maduro in den kommenden Monaten aus dem Amt gehebelt werden, hatte das Oppositionsbündnis Tisch der Demokratischen Einheit (MUD) am Dienstag verkündet. Einen Rücktritt hatte der offiziell noch bis 2019 regierende Präsident bereits mehrfach ausgeschlossen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: