UNO: Südsudans Armee lässt Frauen vergewaltigen

Sexuelle Gewalt als Terror-Instrument und Kriegswaffe / Menschen bei lebendigem Leib zerstückelt und verbrannt / 60 Jungen und Männer in einen Schiffscontainer erstickt / Lage in jungem Staat laut Vereinten Nationen »eine der entsetzlichsten auf der Welt«

Regierungstreue Kämpfer bekämen im Südsudan statt eines Soldes die Erlaubnis, Frauen zu vergewaltigen, heißt es in einem UN-Bericht. 2015 sei die meiste Gewalt in dem Konflikt von regierungsnahen Kämpfern ausgegangen.

Genf. Die UN werfen regierungstreuen Truppen im Südsudan systematische sexuelle Gewalt gegen Zivilisten vor. »Es geht um eine der brutalsten Menschenrechtssituationen der Welt mit einem massiven Einsatz von Vergewaltigung als Terror-Instrument und Kriegswaffe«, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Ra'ad al-Hussein, am Freitag in Genf. Dennoch werde der Südsudan international weitgehend ignoriert. 2015 sei die meiste Gewalt von regierungsnahen Kämpfern ausgegangen, wenn auch die Rebellen gravierende und systematische Menschenrechtsverbrechen begangen hätten.

Shocking sexual violence in #SouthSudan: Govt-allied groups are reportedly allowed to rape women in lieu of wages https://t.co/17e9a5NmJl

— UN Human ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.