Von trojanischen Pferden

Das Buch »Anleitung für eine Revolution« von Nadja Tolokonnikowa

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Der persönliche Mut der Frauen von Pussy Riot muss imponieren. Nadja Tolokonnikowas Engagement für russische Strafgefangene ist ohne Abstriche ehrenhaft. Doch ihr neues Buch ist zum fremdschämen.

Es gibt gut gemeinte Vorhaben, die dennoch große Gefahren bergen. In einem aufsehenerregenden Appell hat etwa der nigerianische Journalist Jumoke Balogun die US-Öffentlichkeit aufgefordert, ihre Kampagne für die von Boko Haram verschleppten Mädchen einzustellen: »Eure Forderung, die US-Armee sollte in dem Fall eingreifen, wird dem nigerianischen Volk große Schmerzen zufügen!« Denn die verschleppten Mädchen seien nur emotionales Einfallstor für knallharte wirtschaftliche und militärische Interessen der USA.

Auch gegen Russland wurden schon einige solcher emotionalen Propagandatechniken ausprobiert - so wie auch, in erheblich bescheidenerem Rahmen, von Russland selber: Man erinnere sich an das kürzlich angeblich vergewaltigte »russische Mädchen« in Berlin. Doch wohl keine Episode war so »erfolgreich«, aber auch so bizarr wie der internationale Medienzirkus um die russische »Punk-Band« Pussy Riot im Jahr 2012. Dass die Mitglieder die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1594 Wörter (10877 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.