Werbung

Metaller machen zur Tarifrunde mobil

Demonstration in Leipzig / Gewerkschaftschef Hofmann: Kein Anlass für »Schwarzmalerei« der Unternehmer / Höbel: Nachholbedarf bei Löhnen im Osten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vor der anstehenden Tarifrunde für die rund 280.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Berlin-Brandenburg und Sachsen haben am Samstag mehr als 1.000 Metaller in Leipzig für mehr Lohn demonstriert. »Für die konjunkturelle Schwarzmalerei der Arbeitgeber besteht kein Anlass«, sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann bei der Kundgebung auf dem Augustusplatz. Die Ertragssituation sei auf ebenso hohem Niveau wie die Beschäftigung, eine stabile Lohnentwicklung stärke Binnennachfrage und Wachstum. Die IG Metall fordert ein Lohnplus von fünf Prozent für die nächsten zwölf Monate. Das sei »sozial gerecht, wirtschaftlich vernünftig und bezahlbar«, sagte IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel. Hofmann zufolge gehört dazu eine höhere Tarifbindung. Auch Beschäftigte in tarifungebundenen Betrieben hätten den gleichen Anspruch auf Tariferhöhungen. Höbel sieht dabei vor allem im Osten Nachholbedarf, wo die Tarifbindung unter 50 Prozent liege. Ein weiteres Ziel ist die Gleichstellung der Berlin-Brandenburger Azubis mit denen in Sachsen. Sie verdienen derzeit rund 25 Euro weniger im Monat. Die erste Tarifverhandlung für Sachsen ist am 16. März in Chemnitz geplant, am Tag zuvor soll die Tarifrunde für Berlin-Brandenburg in Berlin beginnen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen