Leise und Laut im Gedenken an Fukushima

Atomkraft-Gegner äußern bei Protesten auch gegen die Grünen Kritik

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fünf Jahre nach dem Unglück von Fukushima protestierten AKW-Gegner bundesweit gegen die Nutzung der Kernenergie.

Fünf Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima melden sich bundesweit AKW-Gegner in vielen Städten zu Wort - mal leise bei Mahnwachen oder laut und offensiv wie etwa in Kiel mit einem Demonstrationszug durch die Innenstadt. Ein Bündnis aus rund einem Dutzend Initiativen forderte am Samstag dort den kompletten Sofortausstieg aus der Nukleartechnik und die Abschaltung aller Atomanlagen.

Bis zu 600 Aktivisten versammelten sich in Kiel, darunter Atomkraftgegner der ersten Stunde wie Karsten Hinrichsen aus Brokdorf oder Klaus der Geiger aus Köln, der seinen Klassiker »Atomkraftwerk fürn Gartenzwerg« vortrug. Doch auch aktuelle Themen wurden bei den Protesten aufgegriffen.

So kritisierte die BUND-Vorsitzende von Schleswig-Holstein, Claudia Bielfeldt, dass die AKW-Betreiber sich bei der Diskussion um die Folgekosten der Kernenergie aus der Verantwortung stehlen wollen: »Wer den Dreck macht, soll ihn auch beseitigen und die Kosten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3234 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.