Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tortenprotest gegen AfD

Rund 300 Demonstranten haben am Sonntag gegen einen Landesparteitag der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) protestiert. Sie stellten vor dem Hostel in Hohenschönhausen Torten auf eine Bank, auf denen »No AfD« zu lesen war. Ende Februar war die Berliner AfD-Landesvorsitzende von Storch bei einer nicht-öffentlichen Sitzung der Bundesprogrammkommission der Partei von einem als Clown verkleideten Mann mit einer Torte beworfen worden.

Von Storch und die Bundesvorsitzende Frauke Petry hatten sich zuvor zu einem möglichen Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge geäußert. Auf Transparenten der Demonstranten war unter anderem zu lesen: »Wer Schießbefehle erteilt, muss mit Grenztorten rechnen.« Wie die Polizei mitteilte, blieb es dabei am Sonntagvormittag ruhig.

Auf dem Parteitag sollte in erster Linie ein Leitantrag des AfD-Landesvorstands beschlossen werden, aus dem das Programm für die Abgeordnetenhauswahl im September entwickelt werden wird. Das Papier, das »nd« vorliegt, beginnt mit den Punkten »Familie« und »Schule«, in denen gegen Abtreibung, Sexualunterricht und Gendermainstreaming angegangen wird.

Für den Abend war dort eine Wahlparty unter anderem mit Petry geplant. Am Vorabend hatten Unbekannte acht Fenster des Gebäudes eingeworfen. Verletzt wurde niemand. Der Staatsschutz ermittelt. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln