Werbung

Tortenprotest gegen AfD

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 300 Demonstranten haben am Sonntag gegen einen Landesparteitag der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) protestiert. Sie stellten vor dem Hostel in Hohenschönhausen Torten auf eine Bank, auf denen »No AfD« zu lesen war. Ende Februar war die Berliner AfD-Landesvorsitzende von Storch bei einer nicht-öffentlichen Sitzung der Bundesprogrammkommission der Partei von einem als Clown verkleideten Mann mit einer Torte beworfen worden.

Von Storch und die Bundesvorsitzende Frauke Petry hatten sich zuvor zu einem möglichen Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge geäußert. Auf Transparenten der Demonstranten war unter anderem zu lesen: »Wer Schießbefehle erteilt, muss mit Grenztorten rechnen.« Wie die Polizei mitteilte, blieb es dabei am Sonntagvormittag ruhig.

Auf dem Parteitag sollte in erster Linie ein Leitantrag des AfD-Landesvorstands beschlossen werden, aus dem das Programm für die Abgeordnetenhauswahl im September entwickelt werden wird. Das Papier, das »nd« vorliegt, beginnt mit den Punkten »Familie« und »Schule«, in denen gegen Abtreibung, Sexualunterricht und Gendermainstreaming angegangen wird.

Für den Abend war dort eine Wahlparty unter anderem mit Petry geplant. Am Vorabend hatten Unbekannte acht Fenster des Gebäudes eingeworfen. Verletzt wurde niemand. Der Staatsschutz ermittelt. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen