Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CSU-Ministerin warnt vor Kräutermischungen

München. Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat den Bund aufgefordert, »alle psychoaktiven Stoffe« zu verbieten. Die Stoffe seien oftmals in den sogenannten Legal Highs enthalten, die in der Partyszene auch als »Kräutermischungen« oder »Badesalze« bekannt sind, wie Huml am Sonntag sagte. Die Folge des Konsums solcher Drogen könnten Psychosen, Schock- und Panikzustände bis hin zu einem Herzstillstand sein. Man brauche endlich ein entsprechendes Gesetz, mahnte die Ministerin. Handel, Besitz sowie Gebrauch müssten eindeutig strafbar sein. 2013 habe die EU-Drogenbeobachtungsstelle 81 neue psychotrope Substanzen registriert, derzeit beobachte das EU-Frühwarnsystem mehr als 450 neue psychoaktive Substanzen, die in Onlineshops europaweit vertrieben würden, erläuterte die Gesundheitspolitikerin. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln