Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Panzer zu Traktoren!

Plakate aus der DDR kündigt die sechste Kunstausstellung der Serie »Kostbarkeiten« an und präsentiert im Alten Rathaus Marzahn über 100 Werke aus Kultur, Politik, und Gesellschaft. »Trotz aller politischen Zwänge bestechen sie durch ihre Vielseitigkeit«, betonen die Organisatoren. Die meisten Plakate wurden von der Stiftung Plakat Ost in Berlin sowie von privaten Leihgebern zur Verfügung gestellt.

Ein Höhepunkt der Schau ist das erstmals seit 46 Jahren wieder öffentlich gezeigte Originalplakat der Berliner Volksbühne zum Stück »Arzt wider Willen« von 1970, gestaltet von Harald Metzkes, der das Werk nur für diese Ausstellung exklusiv zur Verfügung gestellt hat. Weitere Hingucker werden drei Originalplakate aus den Anfängen des DDR-Balletts sein, die Andreas Weidt, Sohn des Tänzers und Choreographen Jean Weidt, aus dem Nachlass seines Vaters an die Ausstellung verliehen hat. Unsere Abbildungen zeigen ein Plakat von Wilfried Lumpe zur Biathlon-Weltmeisterschaft 1966 (li.) und das Werk »Ohne Titel« (1981) von Harry Pflaum. nd Fotos: Wilfried Lumpe, Harry Pflaum

14. März bis 30. Juni, Altes Rathaus Marzahn, Helene-Weigel-Platz 8, Mo.-Fr. von 8-18 Uhr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln