Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Olymp und Hades

In Berlin fragen einen die unterschiedlichsten Menschen jeden Tag Dinge, einfach so auf der Straße. Nur selten kommt es vor, dass die Antworten von »die Mauer war da drüben« und »kannste behalten« abweichen. Und doch gibt es Momente, so häufig wie das Vorbeiziehen des Halleyschen Kometen, in denen man auf Gesprächswillige trifft, die eine Unterhaltung verheißungsvoll wie sonst nur Rotweinabende im »Name Ihrer Lieblingskneipe« beginnen.

Vor Jahren gammelte ich einmal auf dem S-Bahnhof Friedrichshagen herum, immerhin nicht grundlos, denn sehnsüchtig erwartete ich den Anschlusszug nach Erkner. Die S3 behält es sich zuweilen vor, nur alle 20 Minuten in den bedrohlichen Schlund des Köpenicker Forstes einzutauchen, um drei verlorene Seelen jenseits der Stadtgrenze auszuspucken.

Noch 17 Minuten, bis der Zug kommen sollte, da setzte sich wie aus dem Nichts ein Mädchen neben mich. Bunte Bommelmütze, Filzjacke aus einem dieser Goa-Goa-Filzläden und fragte: »Was macht Dich glücklich?« Mal abgesehen von Menschen, die unvermittelt auftauchen und einfach so drauf los duzen, schossen mir nur Ruhe und Einsamkeit durch den Kopf. Diesmal, so schwor ich mir, wollte ich mich jedoch nicht mit einer in dieser Situation angebrachten misanthropischen Scheiß-Antwort selbst langweilen. Ich wollte diesen Fabelhafte-Welt-der-Amelie-Moment bis zum Schluss auskosten und so antwortete ich, was damals auch stimmte: Liebe. Sie sprang sofort drauf an - und ich war verloren. In den nächsten 17 Minuten hörte ich mir einen Vortrag über ihren geplanten »Glücksblog« an. Der Rest interessierte sie nicht.

Nun, es sollte sechs Jahre dauern, bis sich eine ähnlich vielversprechende Straßenunterhaltung anbahnte. Am Bahnhof Alexanderplatz stürmten an einem hübschen Sommertag drei junge Mädchen auf mich zu und eine von ihnen fragte: »Entschuldigen Sie, wissen Sie, wo hier Olymp und Hades ist?« Als großer Fan griechischer Mythologie und jüngerer Menschen, die mich siezen, vermutete ich, die drei Schülerinnen wollen für ein Projekt in die heißesten stadtpolitischen Debatten einsteigen und von Einheimischen erfahren, wo die schönsten und die schrecklichsten Orte Berlins liegen. Eigentlich wollte ich also sagen: »Na wahrscheinlich am Müggelsee und am LAGeSo.«

Um mir aber einen Moment zu ersparen, der sich anfühlt, wie nach einem Sprung vom Dreimeterbrett nackt aus dem Becken zu steigen, weil man nicht mitbekommen hat, dass sich die Badehose verabschiedet hat, hielt ich kurz inne. Irgendetwas stimmte hier nicht. Berliner Schülerinnen würden nie mit »Entschuldigen Sie« auf einen zukommen. »Wie meint Ihr das denn?«, fragte ich zurück. »Na wir suchen den Klamottenladen«, antwortete eine.

Egal, welche Gespräche jetzt noch auf mich zukommen werden, meine Antwort wird stets lauten: »Die Mauer war da drüben.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln