Viel Lärm um »Räume der Stille«

Gebetsräume an Universitäten geraten vielerorts in Generalverdacht, Rückzugsraum für Salafisten zu werden

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Raumteiler und billiger Teppich mit großer Wirkung: Nachdem muslimische Studenten in Dortmund einen interreligiösen Raum gestalteten, ist an den Universitäten ein Kulturkampf ausgebrochen.

Normalerweise wäre diese Nachricht allenfalls etwas für das Mitteilungsbrett der lokalen Studentenvertretung. Vielleicht würden Redakteure der Kölner Studentenzeitung zur Eröffnung vorbeikommen und ein paar Fotos machen. Aber seitdem Gebetsräume an deutschen Unis Teil der bundesweiten Debatte über Zuwanderung, Islam und Grundgesetz geworden sind, schafft es auch eine solche Meldung in eine überregionale Tageszeitung: Die Uni Köln plant einen »Raum der Stille«. Dort können Studenten - sofern sie denn wollen - auch beten.

Wer dieser Tage die Diskussion um universitäre Gebetsräume verfolgt, den erinnert nicht viel daran, dass diese im laizistischen Duktus ihrer Unis meist »Raum der Stille« genannt werden. Berlin, Bochum, Dortmund, Essen … immer länger wird die Liste jener Universitäten, die mit ihren stillen Räumen bundesweit für ziemlich viel Lärm sorgen. In Essen habe sich im Umfeld des Gebetsraumes ein »fundamentalistisches Regime« aus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 627 Wörter (4257 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.