Ismail Küpeli 15.03.2016 / Politik

Tod im Herzen Ankaras

Der jüngste Terroranschlag in der Türkei zielte auf die Zivilbevölkerung

Es ist der dritte Anschlag innerhalb weniger Monate in der türkischen Hauptstadt Ankara. Die Opfer: 37 Tote und über 150 Verletzte. Laut der türkischen Regierung sind die Täter bereits ermittelt.

Die Kette von Terroranschlägen in der Türkei reißt nicht ab. Im Januar tötete ein IS-Selbstmordattentäter 11 deutsche Touristen in Istanbul, im Februar wurden bei einem Selbstmordanschlag der »Freiheitsfalken Kurdistans« (TAK) 28 Menschen in Ankara getötet. Und kaum einen Monat später folgt der nächste Anschlag in Ankara, diesmal mit 37 Toten.

Der Anschlag am Sonntagabend traf Ankara in seinem Herzen. Der Kizilay-Platz, wo die Explosion war, lässt sich mit dem Taksim-Platz in Istanbul vergleichen. Es ist ein Verkehrsknotenpunkt und ein beliebter Treffpunkt für die Bevölkerung von Ankara. So lässt sich sagen, dass ein Anschlag an einer solchen Stelle explizit auf die Zivilbevölkerung zielt. Nach offiziellen Angaben wurden 37 Menschen getötet und 125 verletzt, wobei unabhängige Medien die Zahl der Verletzten höher angeben.

Anders als bei dem Attentat im Februar enthält sich die türkische Regierung einer raschen Täterzuschreibung. Damals er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: