Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Achtung! Fertig! Haus!

Tipps zum Bau eines Fertighauses

  • Von Rolf Mertens, ERGO Versicherungsexperte
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Viele Familien wünschen sich ein eigenes Haus. Wer begrenzte finanzielle Mittel hat, entscheidet sich häufig für ein Fertighaus - die Versprechen der Anbieter sind verlockend. Viele Bauherren wollen durch Eigenleistungen Kosten sparen. Worauf kommt es an?

Fertighäuser gibt es heute in unzähligen Varianten und in allen denkbaren Ausstattungen und Preiskategorien. Basismodelle liegen in der Regel immer noch unter 100 000 Euro. Bauherren übernehmen häufig den Ausbau des Dachgeschosses oder den Bau von Innenwänden selbst, um weitere Kosten zu sparen. Wer einen Fertighauskauf plant, sollte vorab einige Dinge beachten:

Arbeiten in den Kaufvertrag

Bereits bei der Auswahl des Grundstücks ist Vorsicht geboten: Ist es zum Beispiel noch nicht an das Versorgungsnetz angeschlossen, sind dafür zusätzlich Zeit und meist fünfstellige Beträge einzuplanen. Vor Bebauung muss das Grundstück vermessen und vorbereitet werden. Bauherren sollten darauf achten, dass diese Arbeiten im Kaufvertrag vereinbart sind.

Bodengutachten und Baugenehmigungen sind auch keine selbstverständlichen Leistungen der Fertighausanbieter. Am besten erkundigt sich der Bauherr bei der Gemeinde oder Stadt nach der Bodenbeschaffenheit u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.