Kohleausstieg jetzt oder irgendwann?

Ver.di-Gewerkschaftsrat entscheidet in dieser Woche über kontroverse Anträge zur Energiepolitik

  • Von Gerhard Klas
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ver.di-Chef Frank Bsirske ist im vergangenen Jahr durch besonders kohlefreundliche Äußerungen aufgefallen. Mitglieder der Gewerkschaft fordern eine Kurskorrektur.

Vor knapp einem Jahr fanden zwei Großdemonstrationen statt: eine für den schnellen Ausstieg aus dem Kohleabbau im Rheinischen Braunkohlerevier, die andere in Berlin für den Erhalt der Arbeitsplätze in der Branche. Für die weitere Kohleverstromung hatte außer der Bergbaugewerkschaft IGBCE auch ver.di aufgerufen. Hauptargument der Dienstleistungsgewerkschaft waren die in der Regel gut bezahlten Arbeitsplätze in der Branche, obwohl dort nur etwa 0,1 Prozent der Mitglieder von Deutschlands größter Einzelgewerkschaft arbeiten.

Tatsächlich entsprach die Pro-Kohle-Position der Beschlusslage bei ver.di. Auf dem Bundeskongress 2011 hatten sich die Delegierten für ein klares Bekenntnis zur Kohle entschieden und zwar unbefristet.

Beim ver.di-Gewerkschaftsrat, dem wichtigsten Entscheidungsgremium zwischen den alle vier Jahre tagenden Bundeskongressen, am Mittwoch und Donnerstag in Berlin wird nun neu über energiepolitische Grundsatzposit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (4236 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.