Ohne Törötörö

»Mascha und der Bär« erobern Deutschland

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es geschah wenige Wochen nach dem Fall der Berliner Mauer. Beim Nachhauseweg vom Kindergarten erzählte mir meine Tochter, ihre Freundinnen hätten beschlossen, am nächsten Tag ihre Barbies mitzubringen. Sie hatte keine, bis dato nach einer solchen nicht verlangt und ich keine Veranlassung gesehen, ihr die dürre Modepuppe zu kaufen (die wie eine Kopie der millionenschwere Hotelerbin und Schnapsdrossel Paris Hilton anmutet). Ich konnte meine Kleine überzeugen, Maschenka mitzunehmen, die ich ihr aus Moskau mitgebracht hatte, ein süßes Ding, mit rotem Kopftuch und roten Stiefelchen, rosa Pausbäckchen, lustigem Schmollmund und langen Wimpern, mit denen sie (im Gegensatz zu einer Barbie) klimpern konnte. Ich ahnte nicht, was ich meiner Tochter antat.

Mein Mann rief mich am nächsten Abend in der Redaktion an: Er habe ein verheultes Kind entgegengenomm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2767 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.