Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lula will wieder Präsident werden

Bundesrichter übernimmt Ermittlungen gegen Brasiliens ehemaligen Staatschef

Rio de Janeiro. Der wegen Korruptionsvorwürfen massiv unter Druck geratene ehemalige Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva will 2018 wieder als Kandidat für das Präsidentenamt in Brasilien antreten. Das geht aus nun veröffentlichten Polizeiprotokollen hervor. Die Vernehmung fand nach der Razzia in Lulas Haus am 4. März in São Paulo statt. »Was Sie mit mir machen, änderte die Dinge«, sagte der 70-Jährige. »Ich bin ein alter Mann und wollte mich eigentlich zur Ruhe setzen. Nun werde ich Kandidat für die Präsidentschaft 2018.« Er wolle es seinen Gegner zeigen. Laut Medienberichten stehe Lula aktuell vor der Übernahme eines Ministeramts in der angeschlagenen Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff. Er wollte demnach am Dienstag in die Hauptstadt Brasilia reisen, um mit Rousseff zu sprechen, wie die Zeitung »O Globo« in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Regierungskreise schrieb.

Derweil hat der für die Korruptionsaffäre um den Ölkonzern Petrobras zuständige Bundesrichter Sergio Moro die Ermittlungen gegen Lula komplett übernommen. Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaats São Paulo habe ihre Ermittlungsakten übergeben, verlautete aus Justizkreisen. Moro ermittelt bereits wegen Korruption und Geldwäsche gegen den Ex-Präsidenten.

Inmitten des milliardenschweren Korruptionsskandals bekommt Brasilien den dritten Justizminister in zwei Wochen. Staatspräsidentin Rousseff ernannte jetzt den Juristen Eugênio José Guilherme de Aragão zum neuen Justizminister. Er hat seinen Jura-Doktor 2007 von der Ruhr-Universität Bochum verliehen bekommen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln