Myanmars Militär mischt weiter mit

Erster ziviler Präsident seit mehr als einem halben Jahrhundert / Vizepräsident war Verbündeter des Ex-Diktators

  • Von Mathias Peer, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mehr als 50 Jahre lang herrschten Generäle über Myanmar. Nun hat das Parlament in in der Hauptstadt Naypyidaw hat den ersten demokratisch legitimierten Staatschef seit mehr als einem halben Jahrhundert gewählt.

Das Parlament in Myanmar hat den ersten demokratisch legitimierten Staatschef seit mehr als einem halben Jahrhundert gewählt. Die Abgeordneten in der Hauptstadt Naypyidaw stimmten am Dienstag mehrheitlich für den 69-jährigen Wirtschaftswissenschaftler Htin Kyaw. Er ist ein enger Vertrauter von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die mit einem deutlichen Wahlsieg ihrer Partei National League for Democracy (NLD) im vergangenen Jahr den historischen Machtwechsel in dem jahrzehntelang vom Militär beherrschten Land einleitete.

Die Wahl des neuen Präsidenten hatte Symbolcharakter. Während der Abstimmungsleiter jeden einzelnen der insgesamt 652 abgegebenen Stimmzettel laut vorlas, stand neben ihm ein uniformierter Soldat, der den Vorgang mit starrem Blick beobachtete. Die Vertreter der früheren Militärjunta behalten auch unter den neuen Machtverhältnissen erheblic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (2854 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.