Gewalt und Korruption in Guatemala

Guatemala-Stadt. Die Schwäche der staatlichen Institutionen in Guatemala begünstigt nach Einschätzungen von Menschenrechtlern Gewalt, Straflosigkeit und Korruption. Das Land laufe Gefahr, Rückschritte zu machen, hieß es in einem jetzt vorgelegten Bericht der Interamerikanischen Menschenrechtskommission. Armut, Rassismus, Diskriminierung und Exklusion würden die Probleme seit Jahrzehnten verstärken. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken