Tempelhof wird Ankunftszentrum

Mit einem Masterplan will der Senat die Integration von Geflüchteten strukturieren

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als erstes Bundesland hat Berlin ein ressortübergreifendes Konzept für die Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive erarbeitet. Die Opposition bewertet die Maßnahmen als konzeptlos.

Es ist eine Daueraufgabe für die kommenden Jahre - wenn nicht die nächsten Jahrzehnte. Wie sollen die Menschen, die neu zugezogen sind, in die Stadtgesellschaft integriert werden? Um diesen Prozess zu verbessern, hat der Senat in den vergangenen Wochen einen »Masterplan Integration und Sicherheit« erarbeitet. Tatkräftig mitgewirkt haben daran auch private Berater von McKinsey. »Wir wollen die Integrationskette darstellen, von der Aufnahme bis zur Teilhabe«, erklärte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) bei der Vorstellung des Masterplans am Dienstag im Roten Rathaus. Mit dem vorgelegten Konzept ist das Land Berlin bundesweit Vorreiter. Allerdings ist das Land auf Zuwendungen angewiesen, die noch mit dem Bund ausgehandelt werden müssen. »Wir streben die Übernahme von 50 Prozent der Kosten durch den Bund an«, betonte Müller.

Federführend für den ressortübergreifenden Masterplan war die Verwaltung von Integrationssenator...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3411 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.