Sturm auf die Grenze gescheitert

Migranten aus Idomeni kehrten ins Lager zurück

  • Von Johannes Spohr, Idomeni
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bis Dienstagnachmittag sind die meisten der Geflüchteten, die sich am Montag auf eigene Faust über die griechisch-mazedonische Grenze aufgemacht haben, ins Camp in Idomeni zurückgekehrt. Die mazedonische Polizei brachte sie bis zur Grenze, von dort aus liefen sie zu Fuß. Viele von ihnen berichten von Gewalt der mazedonischen Soldaten und Polizisten. Diese konnte unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, nachdem rund 70 Journalisten und Unterstützer der Geflüchteten festgenommen worden waren. Gegen Zahlung von 260 Euro wurden sie aus dem Polizeigewahrsam in Gevgelia entlassen. Eine Journalistin aus Spanien berichtete, sich unter die Geflüchteten gemischt und von der Polizei getreten und geschlagen worden zu sein.

Am Dienstagmorgen versuchten weitere Migranten, die Grenze auf derselben Route wie die bis zu 2000 am Montag aufgebrochenen zu überqueren. Sie wurden jedoch von der griechischen Polizei gestoppt. Einige von ihnen er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 452 Wörter (3032 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.