Die Macht der Mythen

Der Vorschlag des Justizministers für ein neues Sexualstrafrecht macht einiges besser, dürfte jedoch neue Probleme schaffen

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

In Deutschland wird darüber gestritten, was als Vergewaltigung gilt. Dabei geht es um eine banale Anerkennung: Schuld ist der Täter. Bislang ist das nicht so klar. Nun berät das Kabinett.

Wieder und wieder fragen sie sich: Was habe ich falsch gemacht? Warum ist ausgerechnet mir das passiert? Sie machen sich Vorwürfe, weil sie sich nicht gewehrt haben. Viele Frauen, die bei der Berliner Beratungsstelle LARA für vergewaltigte und sexuell belästigte Frauen anrufen, wissen nicht, wie sie mit dem umgehen sollen, was ihnen widerfahren ist. Anzeige erstatten wollen die wenigsten. Im Gegenteil, oft sind sie voller Scham und Schuldgefühle. Es mag im ersten Moment abwegig klingen: »Aber sich selbst eine Mitschuld zu geben, erscheint entlastend, um sich weniger als Opfer zu fühlen«, erklärt LARA-Beraterin Yvonne Halejcio-Lindner.

Die Sozialpädagogin hält jedoch einen weiteren Faktor für wichtiger. Es sind gesellschaftliche Mythen über Vergewaltigung - Mythen, die auf uralten Vorstellungen von weiblicher Verführungskraft und auf patriarchalen Verhältnissen beruhen. Frauen kennen sie aus ihrem sozialen Umfeld, haben sie aber au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1656 Wörter (11482 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.