Register für Antisemitismus

Neues Meldesystem erfasste im vergangenen Jahr 401 antijüdische Vorfälle

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Recherchestelle ermittelt mit neuer Onlineplattform deutlich höhere Zahlen judenfeindlicher Übergriffe in Berlin.

Der letzte Vorfall liegt erst ein paar Tage zurück. Anfang März kam es während einer pro-israelischen Kundgebung vor dem Movimento Kino in Kreuzberg zu Drohungen, antisemitischen Volksverhetzungen und judenfeindlichen und anti-israelischen Aussagen. Etwa 30 Menschen beschimpften die Teilnehmer der Kundgebung mit Parolen wie »Juden raus aus Kreuzberg« und »Ihr braucht Hitler«. Einige zeigten den »Hitlergruß« und drohten den Teilnehmern körperliche Auseinandersetzung an. Die Polizei ging dazwischen, Festnahmen gab es keine. Es wurde jedoch ein Ermittlungsverfahren gegen eine Frau eingeleitet, die den Teilnehmern der Kundgebung mehrmals zurief »Ihr sollt alle Vergast werden«.

Solche antisemitischen Übergriffe sind im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Laut des Berichts der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) waren im vergangenen Jahr 401 Vorkommnisse mit antisemitischem Hintergrund bekan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3454 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.