Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNTEN LINKS

Das Internet hat nun offenbar seinem Höhepunkt überschritten. Die Digitalisierung macht jetzt den nächsten großen Schritt, und das superinnovative deutsche Kapital ist ganz vorn mit dabei: Fast 80 Prozent der Firmen benutzen täglich die Wundertechnologie »Faxgerät«. Und das schon 2016! Die neuartigen Roboter sind in der Lage, ganze A4-Seiten wie von Zauberhand über so genannte Kabel an weit entfernte Orte zu übertragen. Etwa in ein Büro ganz viele Türen entfernt auf demselben Flur. Dort muss die neue Technik allerdings schon in Benutzung sein. Firmennerds kümmern sich in »Sekretariate« genannten Spezialräumen um die komplizierte Programmierung. Nun wird wohl eine Diskussion in den Feuilletons ausbrechen, wie viele Jobs durch Faxgeräte verdrängt werden. Oder ob sich deren Einsatz auf das Gehirnwachstum auswirkt. Junge Leute sind bisher mit der Technologie allerdings nicht so vertraut. Erst wenn Faxgeräte auch Katzenbilder senden können, wird sich das ändern. tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln