17.03.2016

Kleine Großstädte gründen Regiopole-Netz

Berlin. Sie sind keine Metropolen, empfinden sich aber als bedeutende Großstädte in ihrer jeweiligen Region: Sechs »Regiopolen«, haben am Mittwoch in Berlin ein Netzwerk gegründet. Die Stadtoberhäupter von Bielefeld, Erfurt, Paderborn, Rostock, Siegen und Trier unterzeichneten dazu eine Vereinbarung. Sie wollen künftig gemeinsam ihre Interessen als Oberzentren mit herausgehobener Bedeutung vertreten, wie die Regionpolregion Rostock mitteilte. Ziel sei es, die Funktion dieser Städte als Motoren der Entwicklung in der Region besser sichtbar zu machen und die Raumkategorie »Regiopole« in der Raumordnungspolitik des Bundes zu verankern. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken