Johanna Treblin 17.03.2016 / Inland

Improvisationskunst Asylunterbringung

Weil Berlin Flüchtlingen kaum Geld auszahlt, müssen Heime Lebensmittel ausgeben

Vor dem LAGeSo in Berlin stehen kaum noch Flüchtlinge Schlange. Jetzt warten sie in den Unterkünften auf ihr Geld. Die Heime gehen solange in Vorleistung.

Fünf Mal war Pavel M. beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin-Moabit. Vier Mal bekam er keinen Termin. Er wandte sich ans Landessozialgericht, das das LAGeSo verpflichtete, ihm sein Geld auszuzahlen. Drei Wochen später bekam er einen Termin und schließlich sein Geld. Drei Wochen, das ist noch wenig. Die meisten warten aktuell fünf Wochen. Allerdings nicht mehr nächteweise vor dem Landesamt, sondern in den Heimen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: