Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer mehr Hauptschulen schließen

In den vergangenen zehn Jahren stieg die Anzahl an Integrierten Gesamtschulen und Freien Waldorfschulen deutlich

Berlin. Vier von zehn Hauptschulen in Deutschland wurden binnen zehn Jahren geschlossen. Zwischen dem Schuljahr 2004/2005 und 2014/2015 hat sich die Zahl um 42 Prozent auf 3039 verringert, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zehn Jahre zuvor gab es bundesweit noch fast 5200 Hauptschulen.

Bei den Realschulen fiel der Rückgang mit 23 Prozent nicht ganz so drastisch aus. Im selben Zeitraum wurden auch 19 Prozent der Schularten mit mehreren Bildungsgängen und jede zehnte Förderschule geschlossen. Die Zahl der Integrierten Gesamtschulen hingegen hat sich in dieser Zeit mehr als verdoppelt, die Freien Waldorfschulen verbuchten einen Zuwachs um 19 Prozent.

Zahlen, die sozialdemokratische Bildungspolitiker der Republik als Nachweis dafür werten dürften, dass ihre Politik den Bildungszugang gerechter gestaltet. Allerdings wirkt in Gesamtschulen das dreigliedige Schulsystem fort: Spätestens nach zwei Jahren werden die Schüler hier in den wichtigsten Fächern in nach Gymnasial-, Realschul- und Hauptschulniveau gegliederte Kurse sortiert. Damit widerspricht diese in den 1970er Jahren erfundene Schulform der Grundidee der Gemeinschaftsschule, die gemeinsames Lernen in allen Fächern unabhängig vom Leistungsniveau und von der sozialen Herkunft propagiert.

Weniger überraschend erscheint angesichts des seit Jahren debattierten demografischen Wandels ein anderer Befund des Statistischen Bundesamtes: Die Schülerzahlen gingen zwischen 2004 und 2014 um 13 Prozent zurück. Im Schuljahr 2014/2015 wurden knapp 8,4 Millionen Schüler an allgemeinbildenden Schulen unterrichtet. Vor allem im Primarbereich, also in der Grundschule, sanken die Schülerzahlen deutlich um 13 Prozent. In der Sekundarstufe I, also in den Klassen 5 bis 10, verringerten sich die Schülerzahlen um 18 Prozent.

Dagegen streben immer mehr junge Leute die Hochschulreife an: Im Schuljahr 2014/2015 besuchten knapp ein Viertel mehr Schüler ein Gymnasium als noch vor zehn Jahren. Ein Hinweis auf die breite Akzeptanz des mehrgliedrigen Schulsystems in Deutschland. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln