Werbung

Von Blindheit und Sehen

Über das beste aller Museen, in dem es absolut nichts zu sehen gibt

  • Von Roberto J. De Lapuente
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Empathie und Empirie bedingen manchmal einander. Wir leben in einer Welt der Vereinzelung und verlernen zunehmend, uns in andere hineinzuversetzen. Auch ein Grund, warum man mit Parolen gegen Geflüchtete punktet. Vielleicht brauchen wir einfach mehr Erfahrungen am eigenen Leib.

Für anderthalb Stunden war ich vollkommen erblindet. Ich hatte ja schon viele Museen erlebt, in denen es faktisch nichts zu sehen gab. Aber dieses hier, das »Dialog im Dunkeln« im Frankfurter Ostend, war mit Abstand das beste aller Museen, in denen es absolut nichts zu sehen gab. Man drückte uns einen Blindenstock in die Hand, gab uns einige Anweisungen, wir sollten zum Beispiel die zu ertastenden Wände als Orientierung verwenden, und schon lotste man uns, eine Vierergruppe, in die absolute Finsternis. Es war tatsächlich so stockdunkel (kommt dieses Wort eigentlich von jenem Stock, den man vor sich hin und her wedelt?), wie ich es nie zuvor gekannt hatte. Dort empfing uns unser Guide, Andy mit Namen, eine angenehme Stimme, wir sahen ihn ja nicht. Später erfuhren wir, dass er blind ist. Er war der einzige Sehende in den Räumlichkeiten, durch die er uns führte.

Wir machten allerlei, gingen über Brücken, hörten Musik, spielten Fußball und bestellten an einer Bar Bier und Chips und ließen es mit einem Gespräch mit Andy enden. Anfangs riss ich die Augen auf, so als könnte ich dadurch doch etwas erkennen, immer und immer wieder, solange bis sich Kopfschmerzen einstellten. Sie zu schließen machte mir Angst, obgleich es einerlei gewesen wäre. So irrational ist man in seiner Hilflosigkeit doch. Wir tasteten Bankautomaten, Briefkästen, Fenstersimse und gingen über eine Ampel mit Blindenleitsystem, wie es korrekt heißt. Der Bordstein war eine richtige Hürde. Ich fuhr mit dem Stock ständig von links nach rechts, rumpelte an meinen Vordermann oder -frau. Wir sprachen alle miteinander, denn Sprache war plötzlich ein Teil unserer Bewegung geworden. »Wo bist du?« »Wo seid ihr?« »Bist du das, Schatz?« Man lernte Abstände schätzen und begriff ganz schnell, ohne Augenlicht wären wir fürs Erste aufgeschmissen. Die Schlaufe am Blindenstock, so lehrte es mir der Guide, sollte man nicht ums Handgelenk legen. Führe ein Auto darüber, würde man zu Boden gerissen. So weit dachte ich natürlich nicht.

Man muss eben Erfahrungen machen. Aber manche Erfahrungen macht man nicht einfach so. Entweder macht man sie schicksalhaft oder gar nicht. Oder man geht in Museen, die Erfahrungen lehren. Und Dialoge bieten. Andy blieb im Dunkeln zurück. Er sagte, es gehöre zum Konzept, dass man die leitende Stimme nicht abschließend zu Gesicht bekomme. Ein wenig mystisch fand ich das ja schon. Was Andy uns erzählte, war jedoch weniger mystisch als deprimierend. Seine Frau zum Beispiel, die sei sehend. Immer wenn er mit ihr unterwegs ist, sähen die Menschen in ihr seine Betreuerin. In den Niederlanden, von wo sie her sei, wäre das ein wenig anders. Aber in Deutschland sei er eben behindert und entweder nähme man ihn als Menschen nicht wahr oder man bevormundete ihn paternalistisch. Das Vorurteil sei gewissermaßen immer zur Hand. Und ich habe mich selbst verhaspelt, fragte ob es keine Nischen des Respekts für Kranke gäbe und war schockiert, dass ich ihn als krank bezeichnete. Dann sagte ich »Sorry, ich meinte nicht krank – eher so Leute mit Makel« und erschrak wieder. Ich bin immer bester Absichten, aber tatsächlich ist auch meine Sprache zuweilen reformbedürftig.

Warum ich das hier erzähle? Ich möchte mich einerseits nochmals bei Andy entschuldigen. Falls Du das hier liest: Ich meinte nicht, dass Du krank bist. Andererseits berichte ich davon, weil es vielleicht nicht die dümmste Idee wäre, mehrerer solcher Museen zu kreieren, die zur Schaffung eines empathischeren Zeitgeistes beitragen könnten. Einen »Dialog in Armut« zum Beispiel. Oder einen in einer bürgerkriegsähnlichen Gegend. Wie man das genau umsetzen könnte, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Erst einmal zählt ja die Idee. Man sollte mal Bessergestellte in Erlebnisräume voller Knappheit und Entbehrung schicken und hernach mit ihnen über Sozialabbau diskutieren. Oder uns Europäer in einen Raum mit Bombenhagel und so weiter. Vielleicht öffnet uns das ein wenig die Augen. So wie Andy meine Augen in der Dunkelheit geöffnet hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!