Werbung

Unter
 Parteifreunden

Martin Kröger über die Vorwürfe im Fall Lutz Diwell und McKinsey

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus dem »Aufreger« um Mckinsey ist eine veritable Affäre geworden, die eine dramatische Dynamik entfaltet - die für den Regierenden Bürgermeister und seinen Senatskanzleichef richtig gefährlich werden kann.

Als in der Senatspressekonferenz am vergangenen Dienstag kurz das Gespräch auf McKinsey und deren Mitarbeit am Masterplan Integration kam, echauffierte sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) noch, dass er über »den Aufreger« immer staune. Schließlich seien solche Vergaben ganz normal und die 230.000 Euro – frei wiedergegeben – nicht besonders viel Geld.

So falsch kann man liegen, denn nur zwei Tage später ist aus dem »Aufreger« eine veritable Affäre geworden, die eine dramatische Dynamik entfaltet, die für den Regierenden Bürgermeister und seinen Senatskanzleichef richtig gefährlich werden kann.

Was genau unter den Parteifreunden Müller, Böhning und Diwell besprochen wurde, können nur die Beteiligten wissen. Fakt ist, dass es 2015 Gespräche zwischen dem Regierenden und Diwell gab, bei denen es darum ging, inwiefern der Ex-Staatssekretär Berlin in der damals akuten Verwaltungskrise bei der Asylunterbringung helfen kann. Das muss nicht unbedingt ein enges Verhältnis bedeuten, aber Müller wird sich bei seinem Aspiranten was gedacht haben. Fakt ist auch, dass eben jener Parteifreund im März dieses Jahres von einem Vertrag zwischen dem Senat und der Agentur McKinsey profitiert, der wiederum von der SPD-geführten Senatskanzlei freihändig wegen eines angeblichen Notstandes vergeben wurde. Wer das nicht für anrüchig hält, muss selber Sozialdemokrat sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen