Kommt der Fachmann für die Pflege?

Von Silvia Ottow

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Jahren steigt der Bedarf an Pflegefachkräften - in Heimen, Krankenhäusern, ambulanten Diensten. Seit Jahren wird diesem Bedarf nicht entsprochen und die Begründung ist immer die gleiche: Aufgrund der demografischen Entwicklung steigt die Zahl der Pflegebedürftigen und die Kosten für deren Betreuung sind einfach zu hoch. Mit anderen Worten: Wir alle, die wir immer älter werden, sind schuld an der Pflegemisere.

Das ist allerdings nur die eine Seite der Medaille und für die Betreiber der Betreuungseinrichtungen eine bequeme Sichtweise. Natürlich ist die Pflege bedürftiger Menschen - seien sie alt oder jung - eine personalintensive Arbeit. Hier müssen sich Menschen um Menschen kümmern, oftmals rund um die Uhr. Und die Anzahl der Pflegefälle wird in den kommenden 15 Jahren von 2,6 auf 3,3 Millionen ansteigen. Eine halbe Million Vollzeitstellen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (2782 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.