Werbung

Leuna-Akten bleiben ein Geheimnis

Ex-Lobbyist von Ölkonzern Elf scheitert mit Klage

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klage eines Lobbyisten des früheren Ölkonzerns Elf Aquitaine nach Einsicht in die Akten zur Privatisierung von Leuna/Minol abgewiesen. Eine Aussonderung oder Schwärzung der in den Akten enthaltenen, noch heute schutzwürdigen Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse wäre »mit einem unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand verbunden«, urteilten die Leipziger Richter. Sie hoben damit ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg auf.

Bei der Privatisierung des Chemiekombinats Leuna und des DDR-Tankstellennetzes von Minol Anfang der 1990er Jahre waren schwere Vorwürfe wegen Subventionsbetrügereien und Korruption laut geworden. Während es in Frankreich Haftstrafen gegen Verantwortliche von Elf wegen der Leuna/Minol-Affäre gab, wurde in Deutschland trotz langjähriger Ermittlungen nie Anklage erhoben. Die bis heute nicht öffentlich zugänglichen Aktenbestände umfassen 4255 Ordner mit jeweils 300 Blatt.

Ein in Frankreich wegen Beihilfe zur Untreue verurteilter Lobbyist von Elf hatte vor zehn Jahren unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz Akteneinsicht in Deutschland gefordert, was die Behörden weitgehend verweigerten. Auch das Bundesverwaltungsgericht geht in seiner Grundsatzentscheidung von einem »unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand« aus. Dies sei auch dann der Fall, wenn Ausschlussgründe nur für einen Teil des Aktenbestandes dargelegt werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln