Die viel zu leisen Klimaretter

Thüringens rot-rot-grüne Koalition wirbt mit einer aufwendigen Plakatkampagne für die Umsetzung der Energiewende

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Energiewende? Das ist doch das, wogegen sich überall dort Protest regt, wo sie stattfinden soll. Oder? Thüringen gibt nun viel Geld aus, um zu zeigen, dass das nicht stimmt.

Es spielt in diesen Tagen kaum eine Rolle, ob man sich selbst in Thüringen vor die eigene Haustür bewegt - oder ob man vom Inneren der eigenen vier Wände aus auf digitalem Wege in die Welt hinaus zieht. Es gibt kaum ein Entrinnen. Die Motive scheinen überall: Die Feuerwehrleute aus Schlöben - in der Nähe von Jena gelegen -, die vor ihrem Auto posieren. Familie Jobst aus Großobringen im Weimarer Land, die zu viert auf einer Couch sitzt und für die Kamera lächelt. Die drei Mädchen und der eine Junge, die eine Kita in Großwechsungen im Landkreis Nordhausen besuchen und für das Bild rumblödeln.

Auf mehr als 2000 Plakaten, die über den gesamten Freistaat verteilt sind, sind diese und drei weitere Motive zu sehen. Auf viel besuchten Webseiten im Netz werden sie als Anzeigen eingeblendet. Den Thüringer Tageszeitungen lag bereits eine gedruckte Beilage mit diesen Gesichtern bei. Und selbst wer die Augen schließt, der kann sich ihnen nicht recht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1327 Wörter (8457 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.