Eiersuche im Atlantik: Forschungsschiff startet zur Makrelenzählung

Hamburg. Zu einer ungewöhnlichen Eiersuche im Atlantik wird das deutsche Fischerei-Forschungsschiff »Walther Herwig III« am Montag vor Ostern starten. Ziel des sechswöchigen Törns sind die Makrelenbestände in der Keltischen See sowie in westbritischen Gewässern, wie das Thünen-Institut für Seefischerei am Donnerstag in Hamburg mitteilte.Mit Hilfe von feinmaschigen Netzen werden im Zielgebiet alle 15 Seemeilen Fisch-Eier aus dem Atlantik gezogen. Anschließend werde ihr Gesamtbestand hochgerechnet, hieß es. Beteiligt an den Forschungen sind zehn Fischereinationen, die entweder eigene Schiffe oder Laboranalysen beisteuern. Im August sollen alle Ergebnisse zusammengetragen werden. Koordiniert wird die Erkundung vom Internationalen Rat für Meeresforschung, finanziert wird sie von der EU. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung