Werbung

Kämpferin für Meinungsfreiheit

PERSONALIE

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bahrain feiert den fünften Jahrestag der brutalen Niederschlagung der Protestwelle im Land auf ganz eigene Weise. Gleich 15 Polizeifahrzeuge wurden aufgeboten, um die 32-jährige Menschenrechtlerin Zainab Al Khawaja und ihren 15 Monate alten Sohn in ihrer Wohnung festzunehmen. Drei Jahre und ein Monat Gefängnis erwarten die junge Mutter, die sich seit Dienstag in Haft befindet. Die bahrainische Justiz wirft ihr eine Reihe von Vergehen vor, darunter die Beschädigung von Bildern des Königs Hamad Bin Isa Al Chalifa.

Zainab Al Khawaja ist eine bekannte Aktivistin seit dem Aufstand von 2011. Dieser brach während des »arabischen Frühlings« auch in dem kleinen Golfstaat aus. Auf Twitter berichtete sie regelmäßig fast 50 000 Lesern von den Kämpfen und Hoffnungen der Oppositionsbewegung. Fast anderthalb Jahre verbrachte Al Khawaja bereits in Gefängnissen, meist aufgrund von Verstößen gegen das Versammlungsgesetz. Als ihr Vater Abdulhadi Al Khawaja, ehemaliger Vorsitzender des Menschenrechtszentrums Bahrains, im Zuge von Protesten eine lebenslängliche Haftstrafe erhielt, trat sie in einen zehntätigen Hungerstreik.

Um auf die staatliche Repression aufmerksam zu machen, wählte die Aktivistin auch häufig das Mittel des Sitzstreiks, unter anderem auf einer befahrenen Straße, vor dem Innenministerium sowie vor einem Büro der Vereinten Nationen. »Unser Ziel war es niemals, sicher zu Hause anzukommen, sondern Schutz für alle politischen Gefangenen in Bahrain«, schrieb Al Khawaja im Internet, noch während sie auf einer Polizeiwache saß.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bewertet ihre Festnahme als eindeutig politisch motiviert. »Die absurden Anklagepunkte gegen Zainab Al Khawaja werden nicht von internationalem Recht gedeckt. Sie demonstrieren, wie weit die bahrainischen Autoritäten gehen, um Meinungsfreiheit und friedlichen Protest zum Schweigen zum bringen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln