Verrat am Sport

Alexander Ludewig ärgert sich über Bayern-Boss Rummenigge

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Entsetzt war Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch noch lange nach dem Abpfiff. Der Bayern-Boss hatte ja auch wahrlich einen aufwühlenden Abend hinter sich. Nach mehr als 70 Minuten Nahtoderfahrung in der Champions League belebten erst zwei späte Treffer die Münchner wieder. Nach zwei weiteren Toren in der Verlängerung gegen Juventus Turin war der FC Bayern dem frühen Ende entkommen.

Rummenigge war das alles etwas zu viel. Statt sich über einen spektakulären Fußballabend mit entsprechendem Ergebnis zu freuen, meckerte er: »Mir reicht es langsam mit dem Schicksal.« Als guter Gewinner verkaufte er seinen Ärger als Mitleid für den Gegner. »Heute fliegt eine Mannschaft raus, die letztes Jahr im Finale war. Das ist in Zukunft nicht mehr ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 379 Wörter (2405 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.