Werbung

Steinmeier wusste von nichts

Ehemaliger Kanzleramtschef sagte vor NSA-Ausschuss aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit zwei Jahren will der Bundestag Licht ins Dunkel der Geheimdienstaffäre bringen. Frank-Walter Steinmeier wies am Donnerstag jede Verantwortung von sich.

Berlin. In der Geheimdienstaffäre hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) jede Kenntnis unzulässiger Spionage bestritten. Er habe keinen Hinweis bekommen, dass der US-Geheimdienst NSA problematische Suchbegriffe in die gemeinsame Datenaufklärung einspeisen wollte, so Steinmeier am Donnerstag im NSA-Untersuchungsausschuss. Von 1999 bis 2005 war Steinmeier als Kanzleramtschef für Nachrichtendienste verantwortlich.

Der Ausschuss will die massenhafte Datenausspähung des Bundesnachrichtendienstes (BND) für die NSA aufklären. Heute ist bekannt, dass die NSA dem BND Zehntausende problematische Suchbegriffe lieferte - etwa E-Mail-Adressen ganzer Bürostäbe europäischer Regierungen. Der BND soll auch selbst problematische Selektoren genutzt haben.

Breit schilderte Steinmeier Reaktionen auf die Anschläge vom 11. September 2001. Dass bessere Nachrichtendienstkooperation mit den USA nötig sei, sei »breiter Konsens« gewesen. Man habe die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit finden müssen, das sei gelungen. Die Vereinbarung zwischen BND und NSA von 2002 sei »kein Freifahrtschein für die NSA« gewesen. »Wir waren bereit, die Möglichkeiten des Rechtsstaates zu nutzen, nicht aber seine Regeln zu missachten.« Der BND habe auch für die digitale Ära ertüchtigt werden müssen.

Der BND spähte an einem Internetknotenpunkt in Frankfurt am Main von 2003 bis 2008 Millionen Telefonate und Mails für die NSA aus. »Meiner Erinnerung nach ist die Operation nie richtig in Schwung gekommen, bevor ich das Kanzleramt im Herbst 2005 wieder verlassen habe«, so Steinmeier. Zweifel an der Rechtsbasis wies er zurück.

Wie bereits Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Steinmeiers Nachfolger als Kanzleramtschef, wies Steinmeier jede damalige Kenntnis problematischer Selektoren zurück. Das gelte auch für Internetkennungen europäischer Regierungen oder deutscher Botschaften, so Steinmeier. Wenn es solche Versuche der NSA gegeben habe, sei dies ein »inakzeptabler Verstoß« gegen die BND-NSA-Vereinbarung gewesen. Überrascht sei er auch gewesen, als bekannt wurde, dass der BND aus eigenem Antrieb befreundete Staaten ausgespäht haben soll.

Linkspartei-Obfrau Martina Renner bemängelte, Steinmeier habe zunächst wenig über die Spionagepraxis und die politische Kontrolle über den BND gesagt. »Da ist er doch relativ unklar geblieben.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen