Acht Jahre Haft wegen Spionage

München. Wegen jahrelanger Spionage für den US-Geheimdienst CIA ist ein ehemaliger Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach den 32-jährigen Markus R. am Donnerstag des Landesverrats, der Verletzung von Dienstgeheimnissen und der Bestechlichkeit schuldig, wie das Gericht mitteilte. Für fünf Jahre wurde ihm zudem das Wahlrecht aberkannt. Markus R. hatte zum Prozessauftakt im November die Spitzeldienste für die USA gestanden. Als Motiv gab der 32-Jährige, der in der Poststelle des BND gearbeitet hatte, Unzufriedenheit mit seiner eigenen Arbeit und auch fehlende Anerkennung an. Später soll er sich auch Russland als Zuträger angedient haben. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung