»Geisterräder« als Mahnmale

Fahrradklub erinnert in der ganzen Stadt an getötete Radfahrer

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Fahrradsaison beginnt und die Gefahren für Radler nehmen zu. Der ADFC mahnt zur Rücksichtname und fordert mehr Kontrollen.

Es ist ein trauriges Zusammentreffen: Am Donnerstag platzierte der Radfahrerclub ADFC seine »Geisterräder« wieder an jenen Orten in der Stadt, an denen im vergangenen Jahr Radler ums Leben kamen. Wenige Stunden zuvor hatte die Polizei gemeldet, dass in Friedrichsfelde ein Radfahrer von einem Pkw überfahren wurde und noch am Unfallort verstarb. Der Autofahrer soll am Mittwochabend in der Straße Alt-Friedrichsfelde eine rote Ampel missachtet haben, als der 26-Jährige einen Fußgängerübergang überquerte.

Es war der zweite Radfahrer, der in diesem Jahr ums Leben kam. Der erste tödliche Unfall musste am 26. Februar registriert werden, als auf der Onkel-Tom-Straße in Zehlendorf eine Radfahrerin von hinten von einem Lkw überrollt wurde.

Damit beginnt dieses Jahr nicht gerade erfreulich in Sachen Radfahrersicherheit. 2015 dauerte es immerhin bis zum 29. April, bis der erste tödliche Unfall verzeichnet werden musste. Es war in der Glogauer Straß...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.