Ein lebendes Original

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Endlich hatte ich es geschafft, vom Prenzlauer Berg aus ein Dreiviertelstündchen auf mich zu nehmen, um den berühmten Platten-Pedro aufzusuchen, den Vinyl-Antiquitätenhändler in Charlottenburg. Vom S-Bahnhof Jungfernheide aus spazierte ich den Tempelhofer Weg entlang und gelangte in den imposanten Kiez mit den vielen An- und Verkaufläden, wo ich auf das Haus mit der Nummer 102 aus war, und wenig später drinnen, in den guten Stuben mit den etwa 44 Quadratmetern.

Freundlich »Guten Tag« gesagt, mit Blickkontakt, ohne Handschlag, angemessen. Da war er, der schlaksige Alte, aber jungenhafte 72-Jährige, den ich auf Ende 50 geschätzt hätte; in seiner wohnlichen Ecke mit Couch, aber wohl ohne Kasse. Er war bei guter Laune und kräftiger Stimme und amüsierte sich mit seiner Enkelin über Hunde im Allgemeinen und deren Dackel im Speziellen.

Ich stand zwisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (2765 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.