Werbung

Film ohne Kommerz

Das West-Östliche Kurz-Film-Festival »Nachbarn bei Freunden« ist das einzige internationale Festival in Deutschland, das sich ausschließlich dem nichtkommerziellen Film widmet, wie die Veranstalter betonen. Vom 18. bis 20. März will das Festival im Kino Toni in Weißensee mit seinen Beiträgen aus West- und Osteuropa die Aufmerksamkeit auf Kurzfilme unabhängiger Filmemacher lenken, eine Plattform für internationale Kontakte unter den nichtkommerziellen Filmemachern Europas schaffen und die Verständigung zwischen den Kulturen in Ost- und Westeuropa fördern. Dafür sichtete die Jury im letzten Jahr 228 Kurzfilme aus 27 Ländern und präsentierte 59 Kurzfilme nationaler und internationaler Filmhochschulen und Filmclubs vor großem Publikum. Unsere Abbildung zeigt den diesjährigen Beitrag aus Indien »Kili Pola«.

Unter dem Motto »Unsere Nachbarn in Europa« ist am 18. und 19. März im Kino Toni ein Wettbewerb geplant (Siegerehrung am 20. März, 10 Uhr, im Abacus Tierpark-Hotel, der Eintritt ist frei). Eröffnet wird das Filmfest an diesem Freitag um 16 Uhr von Festivaldirektor Rainer Hässelbarth, um 16.45 Uhr folgt ein Filmblock zum 70. Jahrestag der DEFA-Gründung. nd Foto: Filmstill

West-Östliches Kurz-Film-Festival »Nachbarn bei Freunden«, 18. bis 20. März, Kino Toni

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln